-Рубрики

 -Поиск по дневнику

Поиск сообщений в ЛИТЕРАТУРНАЯ

 -Статистика

Статистика LiveInternet.ru: показано количество хитов и посетителей
Создан: 13.06.2012
Записей: 6876
Комментариев: 45182
Написано: 77006



Поэзия нa немецком без переводa

Пятница, 15 Февраля 2013 г. 20:31 + в цитатник
Gottfried Benn
Rosen (1949)
Wenn erst die Rosen verrinnen
Aus Vasen oder vom Strauch
Und ihr Entblättern beginnen,
Fallen die Tränen auch.
Traum von der Stunden Dauer,
Wechsel und Wiederbeginn,
Traum – vor der Tiefe der Trauer:
Blattern die Rosen hin.
Wahn von der Stunden Steigen
Aller im Auferstehn,
Wahn – vor dem Fallen, dem Schweigen:
Wenn die Rosen vergehn.


Abschied nehmen
Du hast mich schon mal verlassen,
einfach so im Stich gelassen!
Plötzlich war ich ganz allein,
wollte aber eigentlich nur bei dir sein!
Jetzt gehst du schon wieder fort,
an einen völlig unbekannten Ort!
Wenn ich dich schon gehen lassen muss,
dann gib mir doch wenigstens noch einen letzten Kuss!
Werde dich bald wiedersehen,
dann wirst du hoffentlich nicht wieder gehen.
Schließlich hast du’s mir versprochen,
und das wird auch nicht gebrochen!!

Johann Wolfgang von Goethe
Neue Liebe, neues Leben
Herz, mein Herz, was soll das geben?
Was bedränget dich so sehr?
Welch ein fremdes, neues Leben!
Ich erkenne dich nicht mehr.
Weg ist alles, was du liebtest,
Weg, warum du dich betrübtest,
Weg dein Fleiß und deine Ruh' -
Ach, wie kamst du nur dazu!
Fesselt dich die Jugendblüte,
Diese liebliche Gestalt,
Dieser Blick voll Treu' und Güte
Mit unendlicher Gewalt?
Will ich rasch mich ihr entziehen,
Mich ermannen, ihr entfliehen,
Führet mich im Augenblick,
Ach, mein Weg zu ihr zurück!
Und an diesem Zauberfädchen,
Das sich nicht zerreißen läßt,
Hält das liebe lose Mädchen
Mich so wider Willen fest;
Muß in ihrem Zauberkreise
Leben nun auf ihre Weise.
Die Verändrung, ach, wie groß!
Liebe! Liebe! laß mich los!



Wolfgang Borchert
Der Kuss
Es regnet - doch sie merkt es kaum,
Weil noch ihr Herz vor Glueck erzittert:
Im Kuss versank die Welt im Traum.
Ihr Kleid ist nass und ganz zerknittert.
Und so veraechtlich hochgeschoben,
Als waeren ihre Knie fuer alle da.
Ein Regentropfen, der zu Nichts zerstoben,
Der hat gesehn, was niemend sonst noch sah.
So tief hat sie noch nie gefuehlt -
So sinnlos selig muessen Tiere sein!
Ihr Haar ist wie zu einem Heiligenschein zerwuehlt -
Laternen spinnen sich drin ein.
**************************************
Neue Liebe, neues Leben
Herz, mein Herz, was soll das geben?
Was bedränget dich so sehr?
Welch ein fremdes, neues Leben!
Ich erkenne dich nicht mehr.
Weg ist alles, was du liebtest,
Weg, warum du dich betrübtest,
Weg dein Fleiß und deine Ruh’ -
Ach, wie kamst du nur dazu!
Fesselt dich die Jugendblüte,
Diese liebliche Gestalt,
Dieser Blick voll Treu’ und Güte
Mit unendlicher Gewalt?
Will ich rasch mich ihr entziehen,
Mich ermannen, ihr entfliehen,
Führet mich im Augenblick,
Ach, mein Weg zu ihr zurück!
Und an diesem Zauberfädchen,
Das sich nicht zerreißen läßt,
Hält das liebe lose Mädchen
Mich so wider Willen fest;
Muß in ihrem Zauberkreise
Leben nun auf ihre Weise.
Die Verändrung, ach, wie groß!
Liebe! Liebe! laß mich los!
***************************************
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Daß ich so traurig bin,
Ein Märchen aus uralten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.
Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt,
Im Abendsonnenschein.
Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr gold’nes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar,
Sie kämmt es mit goldenem Kamme,
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewalt’ge Melodei.
Den Schiffer im kleinen Schiffe,
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh’.
Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn,
Und das hat mit ihrem Singen,
Die Loreley getan.



Gottfried Benn
Rosen (1949)
Wenn erst die Rosen verrinnen
Aus Vasen oder vom Strauch
Und ihr Entblättern beginnen,
Fallen die Tränen auch.
Traum von der Stunden Dauer,
Wechsel und Wiederbeginn,
Traum – vor der Tiefe der Trauer:
Blattern die Rosen hin.
Wahn von der Stunden Steigen
Aller im Auferstehn,
Wahn – vor dem Fallen, dem Schweigen:
Wenn die Rosen vergehn.
А вот ещё
Abschied nehmen
Du hast mich schon mal verlassen,
einfach so im Stich gelassen!
Plötzlich war ich ganz allein,
wollte aber eigentlich nur bei dir sein!
Jetzt gehst du schon wieder fort,
an einen völlig unbekannten Ort!
Wenn ich dich schon gehen lassen muss,
dann gib mir doch wenigstens noch einen letzten Kuss!
Werde dich bald wiedersehen,
dann wirst du hoffentlich nicht wieder gehen.
Schließlich hast du’s mir versprochen,
und das wird auch nicht gebrochen!!
PEROOO
Рубрики:  Гермaния/Поэзия


Процитировано 2 раз



 

Добавить комментарий:
Текст комментария: смайлики

Проверка орфографии: (найти ошибки)

Прикрепить картинку:

 Переводить URL в ссылку
 Подписаться на комментарии
 Подписать картинку